ChorKlang

molto cantabile – überleben: Abstieg und Aufstieg auf musikalischen Gängen
Zivilschutzanlage Sonnenberg Luzern

FR 22.4.16, 18.30/19.30 // SA 23.4.16, 10.30/11.30/17.30/18.30/19.30 //
SO 24.4.16, 10.30/11.30/17.30/18.30/19.30 // FR 29.4.16, 18.30/19.30 //
SA 30.4.16, 10.30/11.30/17.30/18.30/19.30 (Dauer: jeweils ca. 30 Minuten)

Luzerner Chor: molto cantabile / Musikalische Leitung: Andreas Felber / Audiodesigner: Tomek Kolczynski // Ein Projekt in der Kulturreihe „Sehnsucht“ der Albert-Koechlin-Stiftung.

-> Medienbeiträge zu molto cantabile – überleben
-> Fotogalerie zu molto cantabile – überleben

12195107_10153326689236429_3538426815505992984_o
logo_1Logo AKS

Der Wunsch nach Neuem wie auch das Anliegen, Bestehendes zu bewahren, kann der Auslöser für Sehnsucht sein. Auf dem live-gestalteten musikalischen Rundgang durch die Zivilschutzanlage Sonnenberg begegnen sich barocke Chormusik und zeitgenössische elektronische Klänge. Zwei Bach-Choräle bilden die Ausgangslage für einen Gang durch den Berg, bei dem sich existenzielle Fragen nach Leben und Tod stellen. Veränderungen der ursprünglichen Kompositionen und Verfremdungen durch elektronische Technik des Klangkünstlers Tomek Kolczynski schaffen eine besondere Klangwelt, die das Publikum auf seinem Weg begleitet.
Der besondere Aufführungsort der Zivilschutzanlage Sonnenberg trägt die eingangs genannte Ambivalenz der Sehnsucht in sich: Die Anlage wurde 1976 gebaut, um Schutz zu bieten, ist jedoch auch Zeichen für potenzielle Bedrohung und stellt die Frage, wie wir mit 19’999 anderen Menschen im Ernstfall diese Ausnahmesituation gemeistert hätten. Sehnen wir uns nach der Sicherheit im Bunker oder wünschen wir uns die höchstgefährliche Freiheit an der Erdoberfläche?

Teilnehmerzahl pro Auftritt: max. 25 Personen
Tickets ausschliesslich im Vorverkauf erhältlich: www.moltocantabile.ch | T 076 214 40 04
Preis: CHF 25.- / ermässigt CHF 15.-